Das bedingungslose Grundeinkommen

Das bedingungslose Grundeinkommen

Referent: Dipl.-Päd. Matthias Munko

Ein-Euro-Jobs, Dumpinglöhne, Hartz-IV, Kinder- und Altersarmut bestimmen zunehmend das soziale Umfeld in Deutschland. In den letzten Jahren gewinnen die Forderungen nach einer Alternative zum Sozialstaat bismarckscher Prägung mit der Maßgabe eines bedingungslosen Grundeinkommens enorm an Zulauf.

Die Forderungen sind vielversprechend, werden jedoch oftmals falsch verstanden und missinterpretiert. Müssen wir immer noch arbeiten, um ein Einkommen zu bekommen oder bedarf es im 21. Jahrhundert nicht eher eines staatlich garantierten Einkommens, um überhaupt arbeiten zu können? Ist Arbeit gleichzusetzen mit Erwerbsarbeit, oder gibt es nicht wesentlich mehr Arbeit als nur die, die auch Geld einbringt?

Diesen Fragen wird einführend auf den Grund gegangen und plausibel dargestellt, dass es sich bei dieser Idee keineswegs mehr um eine Utopie handelt, sondern sie sich längst im politischen Prozess in Richtung Realität bewegt.

Dass die Versorgung aller Bürger mit ausreichend Einkommen allein nicht ausreicht, um soziale Missstände zu beheben, ist trivial. Ein durch die Verfassung immer schon legitimiertes Einkommensrecht ist jedoch notwendig, um in einer Gesellschaft ohne Existenzängste sinnvoll tätig werden zu können.

Datum: 
Dienstag, 26 Juni, 2012 - 16:00
Veranstaltungs-Kategorie: 
Ort: 
HGC 30, Ruhr-Uni Bochum
Eintritt: 
€0